Das Projekt

Vulamasango bedeutet in der Sprache der Xhosa „offene Tore“. Vulamasango, eine „Non-Profit Organisation“ (NPO) mit Sitz in Kapstadt, öffnet seit 2009 seine Tore für Waisenkinder und Kinder, deren Eltern verstorben sind oder aus anderen Gründen nicht mehr in der Lage sind, für ihre Kinder zu sorgen. Sprich, verwaiste, vernachlässigte und sexuell missbrauchte Kinder aus den Armenvierteln Kapstadts, und Kinder, die durch die Umstände in den Townships so verarmt sind, dass ein Überleben ohne zusätzliche Hilfe nicht mehr möglich wäre. Vulamasango gibt diesen Kindern ein neues Zuhause und die Chance auf eine bessere Zukunft.

Seit 2018 ist Vulamasango ein staatlich anerkanntes Child and Youth Care Centre (CYCC), ein "Kinder- & Jugendheim" - der politisch korrekte Begriff für ein "Waisenhaus". 

Unterstützt wird Vulamasango hierbei maßgeblich durch seine beiden Europäischen Fördervereine und finanziellen Träger, Positiv Leben e.V. (Deutschland) und Förderverein Vulamasango Südafrika (Schweiz).

 
 
DIE KOMPONENTEN VON VULAMASANGO:

 

OVC - ORPHANED & VULNERABLE CHILDREN

("WAISENHAUS"/KINDERHEIM)

 

Gründung: 2011 (in Holzhütten)

Fertigstellung der durch den RTL Spendenmarathon finanzierten neuen Wohneinheiten: 2015

Staatliche Anerkennung: 2018 

Kapazität: 36 Kinder & Jugendliche (0-18 Jahre)

 

Aufnahmekriterien
Aufgenommen werden Kinder im Alter zwischen 0 bis 17 Jahren, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder ethnischer Herkunft. Es ist ausdrücklich gewährleistet, sowohl HIV-positive Kinder als auch Kinder mit milden gesistigen Behinderungen und Lernschwierigkeiten aufzunehmen.

Wohnform
Die Kinder leben in Gruppen von maximal 12 Kindern in drei Hausgemeinschaften: Haus Michael, Haus Anoxolo, und Haus Phelisa, betreut von professionellen Hauseltern. In dieser Gemeinschaft wird der Tagesablauf nach dem Prinzip einer Familie gemeinsam gestaltet. Durch das tägliche Miteinander kann sich das Kind entfalten und ein Familienleben mit enger emotionaler Zusammengehörigkeit, aber auch mit Pflichten für die Gemeinschaft erleben.

Schule & Ausbildung
Die Kinder erhalten, abhängig von ihren kognitiven und akademischen Fähigkeiten, die bestmögliche Schulbildung. Darüber hinaus bieten wir am Nachmittag in unserem Kinderhort (siehe unten: ASC - Kinderhort) eine breit gefächerte Auswahl an Aktivitäten für eine ganzheitliche Freizeitgestaltung und die Aneignung praktischer Fähigkeiten an. Nach dem Schulabschluss wird den Kindern eine Berufsorientierung in Form von Studien-, Ausbildungs- und Praktikumsplätzen vermittelt, so dass eine Integration in eine eigenverantwortliche Lebensgestaltung ermöglicht wird. Bei einem Universitätsstudium oder einer Ausbildung werden die Jugendlichen auch nach dem Schulabschluss und dem erreichen des 19. Lebensjahres weiterhin im Projekt betreut (siehe unten: Independent Living). Es werden sowohl externe Ausbildungsplätze (Förderung von höherer Bildung und Hochschulzugang) ermöglicht, und im Rahmen der Farmwirtschaft sowie in sozialen- und pädagogischen Bereichen projektinterne Ausbildungsplätze angeboten (Schreinerwerkstatt, Landwirtschaft, sozialer Bereich). Auch für unsere Mitarbeiter gibt es im pädagogischen und landwirtschaftlichen Bereich diverse Fortbildungsmöglichkeiten.

 

ASC - AFTER SCHOOL CARE

(KINDERHORT)

 

Gründung: 2009

Staatliche Anerkennung: 2019 

Kapazität: 48 Jugendliche (11-19 Jahre), davon ca. 25% interne und 75% externe Jugendliche

Der Kinderhort wird sowohl von internen Jugendlichen aus dem Kinderheim (OVC) besucht, als auch von externen Jugendlichen aus dem benachbarten Township Samorra Machel, sowie dem direkt an die Farm angrenzenden "illegal Squattercamp" (Blechhüttensiedlung) Siqalo. Diese externen Jugendlichen haben zwar noch eine Unterkunft bei ihren Müttern, Verwandten oder Nachbarn (wenn es Waisenkinder sind), kommen aber aus sozial schwierigen Verhältnissen und sind meist Dingen wie Armut, Gewalt, Missbrauch und Vergewaltigungen ausgesetzt. Der Hort bietet ihnen nicht nur Sicherheit vor den Gefahren der Townships, sondern auch Bildung, Hausaufgabenbetreuung, Lesegruppen, Sport und Akrobatik. In Zusammenarbeit mit regionalen Künstlern bieten wir Workshops in den Bereichen bildende Künste, Musik, Tanz und Theater an. Zusätzlich erhalten die Jugendlichen Aufklärung zu Themen wie HIV/Aids, Sexualität, Frauenrechte, kultureller Identität und ein therapeutisches Angebot, um ihre oft tiefgreifenden Traumata zu verarbeiten.

 

CRÈCHE / EDUCARE

(KINDERGARTEN)

 

Gründung: 2010

Kapazität: 12 Kinder (0-6 Jahre)

Von 2010 - 2016 sowohl externe als auch interne Kinder. Seit 2017 ausschließlich interne Kinder (OVC)

Unsere Kindergärtnerin, welche die 4-jährige waldorfpädagogische Ausbildung absolviert hat, leitet seit Januar 2010 unseren Kindergarten. Dieser wurde vor der Gründung des Kinderheimes von 36 externen Kindern aus dem benachbarten Township Samorra Machel besucht. Ähnlich wie die Hortkinder kamen auch diese aus sozial schwierigen Verhältnissen, wohnten jedoch weiterhin außerhalb. Nach der Gründung des Kinderheimes haben wir beschlossen, den Kindergarten ausschließlich für unsere internen Kinder zu betreiben, und die Anzahl der Kinder entsprechend zu reduzieren. Dies war notwendig, um unseren Kleinkindern aus dem Heim, teilweise HIV-positiv, eine bestmögliche und qualitativ hochwertige Fürsorge zukommen zu lassen.

 

INDEPENDENT LIVING

(EIGENSTÄNDIGES WOHNEN)

 

Gründung: 2018

Staatliche Anerkennung: 2018 

Kapazität: 8 ehemalige Jugendliche (19-25 Jahre) aus dem Kinderheim

Bis zu 8 ehemalige Jugendliche aus dem OVC, die ihre Schulbildung abgeschlossen haben, können in den Holzhütten unterkommen, die bis 2015 als Kinderheim dienten. Dort können sie eigenständig wohnen, während sie sich noch in einer Ausbildung oder einem Studium befinden. Während eines Hochschulstudiums befinden sich diese Jugendlichen meist in einem Studentenwohnheim, und kommen nur während der Semesterferien zurück auf die Farm.  

 

FARMBETRIEB / ORGANISCHE GÄRTNEREI  

Die ursprünglich von deutschen Volontären 2011 das erste Mal angelegte organische Gemüsegärtnerei wird seit 2020 von einem ausgebildeten Xhosa Gärtner professionell betrieben. Das 5 Hektar große Farmgelände bietet ausreichend Fläche, um Gemüse, Kräuter und Obst anzubauen. Kinder & Jugendliche aus dem Kinderheim werden in den Farmorganismus integriert, und lernen hier den Umgang mit der Natur und das Anbauen von Gemüse und anderen Nutzpflanzen.  Wichtig ist dabei der pädagogisch-therapeutische Wert durch die Arbeit mit der Natur, welche den Kindern dabei hilft, Bewusstsein und Verantwortung im Umgang mit Ihrer Umwelt zu entwickeln. Die organische Gärtnerei kann nicht nur dabei helfen eine größere Nachhaltigkeit für das Projekt zu erzielen, sondern kann auch Ausbildungsplätze für einige unserer Jugendlichen nach dem erfolgreichen Schulabschluss schaffen.

 

SCHREINEREI / HOLZWERKSTATT 

Die von dem ehemaligen Schreiner Harald Schneider aus Deutschland gespendete Holzwerkstatt ist seit Februar 2013 phasenweise in Betrieb, und 2016 konnte hier der erste ehemalige Jugendliche aus dem Kinderheim eine rudimentäre Grundausbildung als Schreiner abschließen, angeleitet von freiwilligen deutschen Schreinern und Zimmerern. Letztendlich ist das Ziel, eine interne Ausbildungsstätte akkreditiert zu bekommen, um weiteren Jugendlichen eine professionelle Lehre zu ermöglichen. Derzeit suchen wir nach weiteren deutschen Schreinern, die sich hier engagieren können.

 

NÄHPROJEKT 

2018 von den deutschen Volontären der Hege Helping Hands aus Hamburg gegründet, ist das Nähprojekt schnell zu einem wertvollen Programm für die OVC- und ASC-Kinder geworden. Hier werden einfache Produkte hergestellt, die auf lokalen Märkten und in Deutschland verkauft werden, um ein zusätzliches Einkommen für das Projekt zu generieren und um Jugendlichen das Erlernen von praktischen Fähigkeiten zu ermöglichen. 

 

MEDIZINISCHES VERSORGUNGSZENTRUM

Die medizinische Notfallversorgung geschieht derzeitig durch die umliegenden, lokalen Krankenhäuser und unsere Zusammenarbeit mit der "Vision Medical Suite" in Kapstadt. Darüber hinaus soll aber auf dem Farmgelände auch ein medizinisches Versorgungszentrum für die dort wohnenden Kinder entstehen. Hier soll den Kindern durch Herrn Dr. Philip Rüther aus dem Vorstand von Vulamasango eine grundlegende medizinische Versorgung ermöglicht werden. Hierzu fehlt noch das Gebäude, welches als Teil der Bauphase 3 oder 4 errichtet werden soll. Derzeitig ist erst Bauphase 1 fertiggestellt.