Praktika

Anfragen zu: FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr), Freiwillige Mitarbeit, Praktika

Liebe/r Bewerber/in!
Wir bekommen jährlich unzählige Anfragen, und können diesen leider nicht allen gerecht werden. Bitte lesen Sie sich daher die folgenden Bedingungen gründlich durch, bevor Sie eine weitere Anfrage an uns stellen.

 

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)
Diese Art der freiwilligen Mitarbeit ist die, die uns am liebsten ist. Sie währt ein Jahr und wird organisiert, finanziert und betreut über das vom deutschen Staat (BMZ) initiierte "Weltwärts Programm". Freiwillige kommen für ein Jahr zu uns, und bekommen über das BMZ Flug, Kranken- und Unfallversicherung und Taschen- und Essensgeld finanziert. Freiwillige müssen an Vor- und Nachbereitungsseminaren in Deutschland und in Südafrika teilnehmen und werden über unsere deutsche Träger-, Partner- und Entsende-Organisation "Freunde der Erziehungskunst" in Südafrika betreut.

Seit August 2010 sind wir bei Weltwärts als Partnerorganisation registriert. Freiwillige bewerben sich also NICHT MEHR BEI UNS, sondern DIREKT bei der Trägerorganisation, die in eine Partnerschaft mit Vulamasango getreten ist. In Ihrem Antrag geben Sie dann an, dass Sie wünschen bei Vulamasango mitzuarbeiten. Vulamasango bekommt dann alle Bewerbungen vorgelegt, und die letzte Entscheidung liegt bei uns.

Alle Bewerbungen laufen direkt über folgenden Link:

 

Anzahl der FSJ Plätze:

Wir nehmen jährlich 6 Freiwiliige bei uns auf, sowohl männliche als auch weibliche Bewerber/innen, je nach Situation und Bedarf.

 

Beginn der Mitarbeit:

Der Wechsel findet jährlich am 1. September statt.

Auswahlverfahren:

Bewerbungen werden jeweils ab Oktober des vorherigen Jahres entgegen genommen. Wir streben an, alle Bewerbungen zeitgemäß zu bearbeiten. Sollte eine Antwort etwas länger dauern, bitten wir um Geduld. Wir bitten darum, dass nach der Antragstellung keine weiteren E-Mails zum "Nachfragen" oder "Nachhaken" geschrieben werden. Die Bewerbungen laufen immer über das Portal der Freunde der Erziehungskunst und kommen somit sicher an. Es werden alle Bewerbungen bearbeitet.

 

Arbeitsbereiche:

Es gibt verschiedene Arbeitsbereiche. Einzelne Arbeiten werden individuell abgestimmt und zugeteilt. Generell sollten aber alle Freiwilligen zu jeder Zeit bereit sein, überall dort zu helfen, wo Arbeit anfällt.
Aufgabenbereiche sind unter anderem:

  • Küche (Zubereitung des Essens und Geschirrspülen)
  • Kindergarten (Betreuung der Kinder unter der Leitung der Kindergärtnerin)
  • Betreuung der Hortkinder (inklusive Aktivitäten im kreativen, sportlichen & musikalischen Bereich)
  • Betreuung der Heimkinder in Familieneinheiten (mit allem was zur Erziehung von Kindern dazugehört)
  • Fahrdienste (Kindertransporte, Einkäufe, Erledigungen, etc.)
  • Erledigungen (Einkäufe, Schulbesuche, Elternbesuche in den Townships, etc.)
  • Renovierungsarbeiten (Instandhaltung der Gebäude und des Geländes)
  • Gartenarbeiten (Pflege der Farm)

WICHTIG: Da wir ein großes Farmgrundstück mit vielen Gebäuden betreiben, ist es unumgänglich, dass besonders die männlichen Bewerber bereit sind, in angemessenem Rahmen auch körperliche Arbeit zu leisten (renovieren, streichen, Gartenarbeit, Pflege des Grundstücks, etc.). Eine gewisse handwerkliche Begabung und die Fähigkeit selbstständig körperlich anstrengende Arbeiten zu leisten, sind daher eine wichtige Vorraussetzung für alle männlichen Bewerber!!

 

Einstellung:

Grundsätzlich sollten sich alle Freiwilligen darüber im Klaren sein, dass sie in einer fremden Kultur arbeiten, und dass sie sich daher den gegebenen Bedingungen und Regeln klar zu unterstellen haben. Die Freiwilligen arbeiten unter der direkten Leitung der lokelen Xhosa Projektleiter/innen, welche diese Arbeit schon lange und sehr professionell ausführen. Selbstverständlich sind wir jederzeit offen für konstruktive Kritik und Erörterungen von Prozessen im gemeinsamen Gespräch. Die direkte Autorität der jeweiligen Leiter/innen sollte aber dennoch niemals in Frage gestellt werden. Eine gewisse Sensibilität, Aufnahmefähigkeit und Bereitschaft sich den gegebenen Prozessen unterzuordnen, sind daher von ausgesprochen großer Wichtigkeit!!

 

Grundbedingungen:

In den folgenden Dokumenten finden Sie Informationen zu Themen wie Gebühren, Sicherheit, Unterkunft, Transport und Verpflegung, und einige Bilder der Wohnung der Freiwilligen. Diese Bedingungen gelten für alle unten aufgeführten Arten der Mitarbeit.

Bedingungen.pdf

 

 

Andere Arten der Mitarbeit:

Bezahlte Stellen
Der Südafrikanische Staat erlaubt es nicht, dass wir Mitarbeitern/innen aus dem Ausland ein Gehalt bezahlen. Dies wäre ethisch nicht gerechtfertigt in einem Land in dem die Arbeitslosigkeit bei 50% liegt und viele Menschen um das tägliche Überleben kämpfen müssen. Bezahlte Stellen (als Sozialarbeiter, Pädagogen, Kindergärtner, Krankenschwestern) können wir daher grundsätzlich NICHT an Leute vergeben, die nicht südafrikanische Staatsbürger sind. Diese Stellen müssen an Einheimische gehen. Es gibt hier genügend fähige Sozialarbeiter/innen, Kindergärtner/innen etc., die dringend eine Anstellung suchen. Wir können daher aus arbeitsrechtlichen Gründen nur Ausländer für eine bezahlte Stelle in Betracht ziehen, die Fähigkeiten haben, die wir in Südafrika NICHT finden können.

Praktika
Grundsätzlich können wir die Anforderungen, die in einem offiziellen Praktikum für Studien- oder Ausbildungszwecke gestellt werden, nicht erfüllen. Daher können wir Praktika bei Vulamasango NICHT anbieten. 

Freiwillige Mitarbeit (Kurzzeit)
Häufig gibt es Anfragen für eine Mitarbeit von wenigen Wochen oder Monaten. Dies ist leider nur in seltenen Fällen möglich. Viele unserer kleinen Kinder sprechen kein, oder nur sehr schlechtes Englisch. Das heißt man muss sich ein wenig in die lokale Sprache (Xhosa) einarbeiten. Es gilt eine komplett fremde Kultur kennen zu lernen und zu verstehen. Das braucht Zeit. Auch sind unsere Kinder meist traumatisiert durch Eltern, die sie verlassen haben oder sich nicht um sie kümmern. Ein ständiges Kommen und Gehen würde daher zu dieser Situation nur beitragen. Man baut sehr schnell eine Beziehung zu den Kindern auf, und diese sollte dann auch eine Weile Bestand haben. Es bedarf außerdem einer gewissen Reife und seelischen Stärke mit meist schwer missbrauchten und traumatisierten Kindern zu arbeiten. Einfach mal „Kindern in Afrika helfen“ zu wollen (ein Satz den wir oft in Bewerbungsschreiben lesen), genügt uns als Motivation daher leider nicht. Daher bevorzugen wir aus pädagogischen Gründen eine Mitarbeit von einem Jahr (siehe oben: FSJ). Nur in seltenen Fällen und unter sehr spezifischen Bedingungen kann hier eine Ausnahme gemacht werden.

 

Nun hoffen wir, dass Ihnen unsere Informationen weitergeholfen haben und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Bewerbungsprozess. Sollte Ihnen die Arbeit bei uns nicht zusagen, oder sollten Sie mit der Bewerbung nicht erfolgreich sein, so wünschen wir Ihnen weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei der Suche.