Hintergründe

Von 2006 bis 2009 arbeiteten die beiden Schwestern Xolisa Majambe & Bongiwe Majambe im Projekt INDAWO YENTSIKELELO, und von 2009 bis 2014 im Projekt VULAMASANGO, als Leiterinnen des Kinderhorts mit unseren Kindern und Jugendlichen. Ein großer Teil ihrer Arbeit bestand darin, die vielen traumatischen Erlebnisse der Kinder, die oft aus durch Alkohol, Arbeitslosigkeit und Armut zerstörten Elternhäusern kommen, aufzuarbeiten. Fast jedes der Kinder hat bereits einen engen Familienangehörigen durch Kriminalität oder Aids verloren oder ist im frühen Kindesalter missbraucht oder vergewaltigt worden.

Die therapeutische Arbeit von Xolisa & Bongiwe Majambe half den Kindern dabei, mit ihren Problemen umzugehen und die seelische Stärke zu entwickeln, die sie für ihr späteres Leben brauchen. Ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit war die afrikanische Musik, welche schon immer im Kulturkreis der Schwarzen lebt und welche schon zu Zeiten der Apartheid den Menschen dazu verhalf, ihren Schmerz auszudrücken und zu verarbeiten.

Das einzigartige Talent der Kinder, ihre Gefühle durch Gesang und Tanz zum Ausdruck zu bringen, brachte Xolisa, Bongiwe und Florian auf die Idee, die Resultate dieser therapeutischen Arbeit in Deutschland zu präsentieren. Eine Sing-, Tanz- und Trommelvorstellung in Europa, so der Gedanke, könne das Projekt bekannt machen, den Fördermitgliedern und Spendern etwas Positives zurückzugeben und vielleicht einige Spenden für das Projekt einbringen.

Aus diesem Gedanken heraus entstand im Oktober 2006 der Jugendchor Zabalaza. Die erste Tour - "Zabalaza - Songs of Hope" - fand im April/Mai 2007 mit 27 Aufführungen in Deutschland, England, Österreich und der Schweiz statt.

Der Erfolg war sensationell und übertraf bei Weitem die Erwartungen der Initiatoren. Fast 10.000 Menschen sahen Zabalaza und waren restlos begeistert. Die Zahl der Zuschauer stieg mit jeder Aufführung und es gab überwältigende "Standing Ovations" für die Darsteller. Viele Menschen gingen sehr bewegt und oft zu Tränen gerührt nach Hause. Auch finanziell gesehen war die Zabalaza Tournee ein großer Erfolg.

In Anbetracht dieses Erfolges fand im April/Mai 2008 die zweite Tournee -"Zabalaza - Songs of Freedom" - statt. Auch diese Tournee war ein großer Gewinn, sowohl für die Kinder, als auch für das Projekt. Seither findet nun alle zwei Jahre eine neue Tournee statt, jedes Mal mit neuen Kindern und einer neuen musikalischen Inszenierung. Die Konzerttournee ist somit ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Vulamasango geworden.

Der Ausdruck „Zabalaza“ bedeutet in der Sprache der Xhosa „um etwas kämpfen“ und stammt aus den schweren Zeiten der Apartheid, in denen die schwarzen Menschen in Südafrika tagtäglich um ihre Freiheit, Gleichberechtigung und Menschenwürde kämpfen mussten. Oft haben die Menschen dort ihren Schmerz, ihre Wut, ihr Verlangen, aber auch ihre Freude und ihren Triumph durch Musik ausgedrückt. Auch heute, 20 Jahre nach Einführung der Demokratie, müssen die Menschen immer noch für soziale Gerechtigkeit und Bildung und gegen Armut, Aids, Gewalt und Arbeitslosigkeit kämpfen.

Auch die Kinder und Mitarbeiter von Vulamasango haben jahrelang um etwas gekämpft. Um die Landnutzungsrechte für das wunderschöne Farmgrundstück, auf dem Vulamasango 2008 entstanden ist. Um die Baugenehmigungen und die Gelder für das Waisenhaus. Um die Anerkennung der Regierung. Und letztendlich um die Würde der dort lebenden Kinder, die hier ein neues Zuhause gefunden haben.

Aber nun da das Projekt Vulamasango mit der Fertigstellung der neuen Häuser und dem Einrichten der ersten Wohneinheiten im September 2015 einen riesigen Schritt nach vorne geschafft hat, hat ein komplett neuer Abschnitt unserer Arbeit begonnen. Wir können uns nun vollkommen unserer ursprünglichen Vision widmen, Kindern in Not ein neues Zuhause zu bieten. Einen Ort der Zuflucht, Sicherheit und Geborgenheit. Einen Ort an dem sie geliebt und geschätzt werden. Einen Ort an dem sie die Chance auf einen NEUANFANG bekommen!

Und wenn das Projekt und die Kinder einen Neuanfang machen, so soll auch der Chor selber unter der Leitung des neuen Musikalischen Direktors Lusanda Bali und seiner Musikalischen Assistentin Akhona (Pinky) Stuurman ein neues Lied anstimmen. Und genau dies ist die Übersetzung des neuen Names, den wir seit September 2015 unserem Chor gegeben haben:

VULINGOMA ("Ein neues Lied anstimmen")

Unter diesem neuen Namen wird also der Jugendchor von Vulamasango ab 2016 wieder alle zwei Jahre den Unterstützern des Projekts in Europa sein Talent präsentieren.

Für die Kinder von Vulingoma präsentiert sich in Europa natürlich eine unbekannte und ungewohnte Welt. Sie werden bejubelt und bewundert und können zum ersten Mal in ihrem jungen Leben ihre unglaublichen Talente zeigen. Der Rückflug fällt jedes Mal schwer und manche Träne wird vergossen. Aber nach jeder Rückkehr dürfen wir erleben, wie die Kinder mit ihrem neugewonnenen Selbstbewusstsein ganz anders an ihr so schwieriges Leben herangehen. Die immense Kraft, Hoffnung und Freude, aber auch der Glaube an eine bessere Zukunft sind im täglichen Umgang mit den Kindern deutlich spürbar.

Vulingoma ist jedoch weit mehr als nur ein afrikanisches Unterhaltungsprogramm. Hinter dem Erfolg des Chores Vulingoma und seinem Vorgänger Zabalaza steckt nicht nur das Talent der Kinder, sondern in erster Linie die therapeutische Arbeit und die Vorbereitung und Ausbildung der Kinder durch die Chorleiter und Therapeuten, zuerst Xolisa & Bongiwe Majambe und inzwischen deren Nachfolger Lusanda Bali und Pinky Stuurman. Diese Arbeit macht es erst möglich, dass die Kinder und Jugendlichen trotz ihrer schweren Schicksale zu solch einer bewegenden Darstellung auf der Bühne fähig sind.

Lassen Sie sich die Aufführungen nicht entgehen. Es lohnt sich!!

Die Termine und Auftrittsorte finden Sie hier:
Termine

Presseberichte finden Sie hier:
Presse